Schädlingsbekämpfer

Rostock & Umgebung

Sehr viele der kleinen Tierchen und Insekten sind draußen in der Natur von sehr großem Nutzen. Gelangen sie jedoch in unsere vier Wände, werden sie schnell zu lästigen und ernst zu nehmenden Schädlingen, die Ihr Heim und auch Ihre Gesundheit gefährden können.

Wir bieten Ihnen eine individuelle, bedarfsgerechte und angepasste Lösung. Diese Lösung muss nicht immer eine Bekämpfung sein, denn eine gut funktionierende Schädlingsprävention liegt auch in Ihrer Hand.

Ein guter Schutz vor Schädlingen besteht zu 90% aus Reinigung, einer intakten und geschlossenen Bausubstanz, sicher gelagerten Lebensmitteln, sauberen und aufgeräumten Müllplätzen. Das sind nur einige nachhaltige Maßnahmen, die Sie in den meisten Fällen selber treffen können. Gerne führen wir für Sie eine objektbezogene Gefahrenanalyse durch und zeigen Ihnen Schwachstellen und Möglichkeiten auf, um Ihre Gesundheit, Ihr Heim und Sachwerte zu schützen.

Leistungen

Wespenbekämpfung / Umsiedelung

Ob es notwendig, bzw. erlaubt ist ein Wespennest zu bekämpfen, hängt im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab:

Wespenart? Wo befindet sich das Nest? Besteht eine Gefahr für Mensch oder Tier?

Einige Wespenarten dürfen nur in besonderen Fällen und mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde entfernt werden.

Häufig treten Probleme mit der deutschen- oder gemeinen Wespe auf. In begründeten Fällen, dürfen diese Wespenarten von einem Schädlingsbekämpfer auch ohne gesonderte Genehmigung entfernt werden. Im Einzelfall wird geprüft, ob das Nest umgesiedelt werden kann.

Die Kosten einer Wespenbekämpfung sind von den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Wenn das Nest leicht zu erreichen ist, bekämpfen wir es zum Festpreis. An schwer zugänglichen Stellen unter Verwendung von Hilfsmitteln, können die Kosten höher ausfallen.

Bitte teilen Sie uns genau mit, wo sich das Nest befindet. Falls möglich, schicken Sie uns ein Foto per Mail.

info@krabbelex.de 

  • Mäuse und Ratten

    Als Kulturfolger haben wir es am häufigsten mit Hausmäusen und Wanderratten zu tun. Seltener treten auch Hausratten auf. Diese Schadnager sind Hygiene- und Gesundheitsschädlinge, niemand möchte sein Umfeld mit Ihnen teilen. Häufige Ursachen sind ein Umfeld, in dem genügende Nahrung zu finden ist, schmutzige Müllplätze, zu lange Entsorgungsintervalle, Vogelhäuschen mit reichlich Futterangebot, ein Komposthaufen mit Küchenabfällen, unaufgeräumte Plätze am Haus, sowie nicht geschützte und offene Bereiche am Gebäude. Die Gründe für einen Befall sind vielfältig. Nachdem die Ursachen gefunden und beseitigt wurden, kann die Bekämpfung erfolgen.

  • Wespen

    Wespen können unangenehme Stiche verursachen und damit allergische Reaktionen auslösen, die in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sind. Zudem übertragen Wespen auch Schimmelpilze und andere Krankheitserreger. Damit sind sie auch als Hygieneschädlinge einzustufen und haben an Ihren Lebensmitteln nichts zu suchen. Wespen werden mit Insektiziden Stäuben und Aerosolen bekämpft. Nicht jedes Nest sollte bekämpft werden, denn sie vertilgen eine große Menge an Mücken, Fliegen und anderen Schädlingen. Deshalb ist im Einzelfall abzuwägen, ob das Nest entfernt und umgesiedelt werden kann. Wespennester sind einjährig, spätestens im November stirbt das Wespenvolk, die Jungköniginnen ziehen sich zum Überwintern zurück und gründen im folgendem Frühjahr ein neues Volk. Bei uns sind am häufigsten die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe anzutreffen.


  • Ameisen

    Schwarzgraue Wegeameise ( Lasius niger )

    Die Nester der schwarzgrauen Wegeameise liegen unterirdisch unter Steinen, Gehwegplatten, Rasenflächen und gerne auch an oder unter Fundamenten von Häusern. Sie sind wie alle Ameisen ständig auf der Suche nach Nahrung.Wird leichtfertig mit der Lagerung von Lebensmitteln umgegangen, liegen kleinste Essensreste in der Küche verteilt oder wird der Müll nicht richtig verschlossen/entsorgt, gelangen diese Ameisen oft ins Haus. Es bilden sich regelrechte Ameisenstraßen. Eine Bekämpfung erfolgt mit Kontaktinsektiziden und Fraßgelen. Nicht jedes Nest muss bekämpft werden. wenn es keine Gefahr für Gesundheit und Haus darstellt, zum Beispiel in einer Ecke Ihres Gartens. Sie sind nützlich und eine Bekämpfung mit Bioziden stellt auch immer eine Gefahr für unsere Umwelt dar.

    Braune Wegeameise ( Lasius brunneus )

    Ein gefährlicher Materialschädling der in Häusern auftreten kann, ist die braune Wegeameise. Sie höhlen morsche und intakte Holzbalken aus, bauen häufig Nester in Zwischendecken, hinter Dämmungen und nutzen für den Nestbau auch Styropor. In einem Nest leben mehrere Königinnen. Eine Bekämpfung erfolgt mit Kontaktinsektiziden und Fraßgelen.

    Pharaoameise ( Monomorium pharaonis )

    Sie sind sehr kleine Tiere (ca. 2mm) die sich ausschließlich in Gebäuden aufhalten. Definitiv sind sie eine ernst zu nehmende Gesundheitsgefahr, denn als Hygieneschädlinge verbreiten sie eine Vielzahl von Krankheitserregern. (z.B. Salmonellen, Staphylokokken) Sie lieben warme und feuchte Stellen in Gebäuden, um Ihre Nester zu bauen. (Heizung- und Warmwasserleitungen) Ein Befall kann sehr lange unentdeckt bleiben, ihre Nester sind meist unauffindbar und schwer zu erreichen. Im Nest sorgen mehrere Königinnen für reichlich Nachwuchs. Ist erst einmal ein Nest gebaut, entstehen sehr schnell zahlreiche Satelittennester.

  • Lebensmittel- und Kleidermotten

    Lebensmittel- und Kleidermotten

    Nicht die Motten selbst, sondern Ihre Brut (Larven) machen unsere Lebensmittel und Textilien unbrauchbar. Mehlmotten, Speichermotten, Dörrobstmotten, 

    Kleidermotten machen sich über unsere Vorräte her, verunreinigen sie mit Kot und Gespinsten, deshalb werden sie auch als Vorratsschädlinge bezeichnet.

  • Schaben/Kakerlaken

    Schaben verschleppen durch ihre Exkremente gefährliche Krankheitserreger und verunreinigen damit Nahrungsmittel und Bedarfsgegenstände. Sie sind außerdem ekelig und in unserer Nähe nicht zu tolerieren. Ein paar eingeschleppte Tiere können sich in sehr kurzer Zeit zu einer großen Population entwickeln. Schaben Befall gehört grundsätzlich in die Hand eines Fachmanns. Eigenmächtige Experimente führen hier ganz sicher nicht zum Erfolg, höchstens zu einer weiteren Verschleppung im Gebäude. Am häufigsten tritt die deutsche Schabe (Blattella germanica ) auf. In den meisten Fällen wird mit Kontaktinsektiziden und Fraßgelen bekämpft.

  • Bettwanzen

    Bettwanzen (Cimex lectularius)

    Sie sind klein, nachtaktiv, lieben unser Blut und sind klassische Parasiten. Bettwanzen können überall dort vorkommen wo wir leben. Ein Befall hat nichts mit den jeweiligen hygienischen Verhältnissen zu tun, sondern ein Befall kann jeden von uns treffen. Erst einmal eingeschleppt, werden sie schnell aktiv, nehmen ihre Blutmahlzeiten und vermehren sich rasch. Ihre Bekämpfung ist sehr Beratungs-und arbeitsintensiv. Eine Bekämpfung kann thermisch (Hitze oder Kälte), mit Kontaktinsektiziden und amorphen Stäuben (Kieselgur) erfolgen.

Kontakt

Wenn Sie mit Internetrecherchen, Tipps von guten Freunden oder Omas Hausmittelchen nicht mehr weiterkommen, rufen Sie gerne an.

Geschäftszeiten: Montag — Freitag 8.00 bis 17.00

⁣⁣☎ 01590 6627881

⁣⁣ info@krabbelex.de